Smiley face

Die beste Entscheidung meines Lebens – Oskar

Posted on

Schon vor einem Jahr sprach ich von einem Hund, meine Familie, mein Freund sagten alle das sei doch quatsch. Viel zu viel Aufmerksamkeit, die ich dem Hund nicht geben könnte. Für mich war aber klar, dass ein Hund mein Leben um einiges Bereichern könnte. Gerade an Tagen, wo die Endometriose mich im Griff hat. Nach Monatelangen überreden war es dann so weit, mein Freund und ich sind zu einer Züchterin gefahren und haben uns die Welpen angeschaut. Mit tränen in den Augen und den Worten „Oh mein Gott“ habe ich den Raum betreten. Die Entscheidung fiel quasi schon direkt.

Ein Zwergspitz war für mich die Rasse überhaupt, sie sind so niedlich und jeder kennt sie von Instagram.  Am liebsten wollte ich einen weißen, wie gut, dass noch genau ein weißer Rüde vom Wurf frei war. Zu dem Zeitpunkt war Oskar 5 Wochen alt, ich besuchte ihn regelmässig und als er 12 Wochen alt war durfte ich ihn abholen.

Die ersten Wochen waren zugegebener Maßen nicht leicht, das Stubenreinbekommen und aneinander gewöhnen brauch seine Zeit und vor allem Aufmerksamkeit. Ich habe noch nie eine Sekunde lang bereut, dass ich diesen Schritt gegangen bin. Oskar war jeden Cent wert, jeden stressigen Tag – alles. Er macht mich immer wieder glücklich, holt mich aus Tiefs heraus und gibt mir Kraft. Wenn ich schmerzen habe legt er sich zu mir oder sogar auf meinem Unterleib. Was will man mehr?

Mittlerweile konnte Oskar natürlich auch alle Herzen erobern, meine Mama, mein Stiefvater, mein Freund eigentlich alle lieben ihn.

Wollt ihr mehr über Oskar wissen? Gibt mir keine Feedback in den Kommentaren!

Übrigens hat Oskar auch Instagram 🙂

XX ANNA

3 Comments

  1. Lisa says:

    Ein Tier, was so viel Liebe und Wärme gibt, ist immer eine fantastische Entscheidung. Ich würde auf jeden Fall gerne noch mehr darüber erfahren, weil ich selbst auch am Überlegen bin, mir später einen Hund zuzulegen. Dabei würde mich vor allem interessieren, wie es denn funktioniert, wenn man nicht den ganzen Tag zu Hause ist, als Model bist du ja auch teilweise länger weg als nur einen Arbeitstag von 8 Stunden. Merkt man Oskar an, dass er es nicht gut verträgt über Stunden hinweg allein in der Wohnung zu sein oder kommt er damit gut zurecht?

    1. Anna Wilken says:

      Ja das stimmt! Er gibt mir vor allem Energie und manchmal werde ich ganz gaga voller liebe! Dazu kann ich gerne mal mehr schreiben, ich versuche aber für dich schon mal als Antwort ihn dann bei Freunden abzugeben oder ihn mitzunehmen. Er ist jetzt erst 10 Monate, das längste wo er alleine war war 5 1/2 Stunden :)!

  2. Arunika Salander says:

    Mir geht es mit meinem kleinen genauso. Alle wollten es mir ausreden, heute lieben ihn alle und ich habe es nie bereut 🙂

    Liebe Grüße,
    Arunika von quarterlife.blog

Leave a comment

Your email address will not be published.