Smiley face

EHRENAMT, BEWERBUNG & Co

Posted on

(c) Katrin Schöning

Ehrenamt ist Ehrensache, richtig? Zu diesem Thema erreichen mich regelmäßig fragen über fragen. Wie bewirbt man sich? Wie Alt muss man sein? Diese Fragen beantworte ich Euch in diesem Beitrag!

Zu aller erst ist wichtig, wo ihr euch ehrenamtlich engagieren wollt? Welche Vorlieben und Interessen habt ihr? Wenn es nach mir geht würde ich bei so ziemlich jeden sozialen Projekt teilnehmen… Ich habe für mich meine Herzensangelegenheiten gefunden, die Alzheimer Erkrankung bzw. Altenpflege und meine eigene Erkrankung der Endometriose. Natürlich nehme ich hin und wieder auch an anderen tollen Projekten Teil. Allerdings habe ich den Fokus bewusst auf zwei Bereiche gelegt, denn irgendwann wird es auch einfach zu viel – eventuell unglaubwürdig.

Wenn ihr schon wisst bei welcher Organisation oder, oder ihr Euch engagieren wollt, ist der Rest einfacher als gedacht.

Nehmen wir eine Seniorenresidenz als Beispiel, spielt das Alter meistens keine Rolle. Dies hängt aber von den Heimen ab und kann variieren. Falls man unter 16 ist benötigt man gegebenenfalls eine Bescheinigung der Eltern.

Kommen wir zur Bewerbung! Mittlerweile schreiben die meisten ihre ‚Stellen‘ online aus und zeigen deutlich, dass auch Ehrenamtliche Helfer herzlich willkommen sind. Ich habe mich bisher immer telefonisch vorher gemeldet und manchmal auch via E-Mail. Habe von mir und meinen Erfahrungen erzählt. Ihr werdet dann zu einem persönlichen Kennenlernen eingeladen, wo ihr euch noch Mals vorstellen könnt. In diesem Gespräch wird dann auch klarer was für Aufgaben ihr ausführen könnt / dürft und in welchem Zeitpensum.

Wie viel Zeit ihr habt und investieren mögt liegt ganz an Euch. Wer einen Job hat oder noch in der Schule ist, muss schließlich alles unter einem Hut bekommen. Ich denke aber sagen zu können, dass weniger manchmal mehr ist. Schon allein die Tatsache das ihr Euch engagieren wollt und ein Teil Eurer Zeit für andere bereitstellt ist toll!

Natürlich freuen die Bewohner sich, je öfter man kommt. Ganz klar, wer würde sich nicht freuen? Aus Erfahrung kann ich sagen, dass die meisten Heime sich schon über wenige Besuche und so mit Hilfeleistungen freuen. Genau dieses Thema könnt ihr in den Gesprächen genauer besprechen.

Zum Schluss bleibt noch zu sagen: Seid so wie ihr seid, habt keine Angst, verstreut einfach Eure Liebe ❤️

0 Comments

Leave a comment

Your email address will not be published.